Es war im zeitigen Frühjahr 1946, als auf Anregung des damaligen amerikanischen Sportoffiziers Major Mitchell in 4H Club (head, heart, hand, health) gegründet wird. Aber der Honhardter Jugend gefällt das Klima in diesem Club nicht lange. Nach den langen Jahren des Zwanges will man frei sein, will nicht Foot-Ball spielen uns andere amerikanische Sitten bei uns einführen. In den Gemeinden ringsum schießen Sportvereine wie Pilze aus dem Boden. Dort wird Fußball gespielt. Und das möchte auch die Jugend von Honhardt. Jeden Abend trifft sich eine Schar junger Burschen auf dem Sportplatz an der Straße nach Unterspeltach. Mit einem alten schlecht geschnürten und geflickten Ball wird gekickt. Bald genügt ihnen diese Art von Spielerei nicht mehr. Im sportlichen Wettkampf gegen andere Vereine wollen die Jugendlichen ihre Kräfte messen. Gegen Obersontheim, Gründelhardt, Jagstheim und andere Mannschaften werden die ersten Spiele ausgetragen. Noch spielt man „wild“, d.h. der Verein ist wohl existent, hat sich aber noch nicht richtig formiert, ist nicht gemeldet und deshalb nicht zum Spielverkehr zugelassen. Niemand stört sich daran. Im Herbst ändert sich das. Die dem WFV angeschlossenen Vereine nehmen an der Verbandsrunde teil. Vom Verband wird ihnen bei Strafe untersagt „wild Spiele“ auszutragen. Die Honhardter Spieler finden keine Gegner mehr. Am 14. Mai 1947 laden die Gebrüder Melber zur offiziellen Gründungsversammlung ins Gasthaus Kühnle ein. Die Anzahl der Gründungsmitglieder ist zwar relativ klein, aber der Idealismus und die Begeisterung umso größer. Willi Brenner aus Mainkling wird der 1. Vorsitzende des neu gegründeten Vereins „FC Honhardt e.V.“ 1948 wird Fred Berken aus Steinbach zum 1. Vorsitzenden gewählt. Die A-Jugend des Vereins erringt gegen den TSV Crailsheim die Kreismeisterschaft. In einer außerordentlichen Generalversammlung wird der Schneidermeister Fritz Veigel 1949 zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Führung festigt sich der Verein. Die 1. Mannschaft wird Staffelmeister und steigt in die damalige A-Klasse auf. 1951 wird mit dem Bau eines neuen Sportplatzes am Sandberg begonnen, der dann 1953 mit einem gut besuchten Pokalturnier eingeweiht wird. Ab 1954 leitet Herbert Biedermann den FCH. Auch während seiner Amtszeit hält die Aufwärtsentwicklung des Vereins an. 1961 wird mit dem Bau einer Umkleidkabine am Sportplatz begonnen. Mit Hilfe der Gemeinde, aber in eigener Regie und mit fast ausschließlich freiwilliger Arbeit wird das Umkleidegebäude nach 18 Monaten Bauzeit eingeweiht. Noch während der Bauzeit, 1962 tritt Herbert Biedermann zurück, und Otto Eberhardt führt die Arbeit elanvoll weiter. Die 1. Mannschaft steigt in die A-Klasse auf, kann sich dort aber nur 1 Jahr halten. Der Verein erstellt 1966 eine Scheinwerferanlage auf dem Sportplatz. Nun kann das ganze Jahr auch in den Abendstunden trainiert werden. 1967 wird mit den Planungen für einen weiteren Sportplatz am Ortsausgang Richtung Appensee begonnen. 1968 feiert die Gemeinde Honhardt die Einweihung der neu erbauten Turnhalle. Dem Verein eröffnen sich neue Möglichkeiten für regelmäßige Trainingsabende und Veranstaltungen.
 Die Turnabteilung wird von Katharina Schroth und Otto Eberhardt ins Leben gerufen. Schon nach einem Jahr werden 140 Kinder in 5 Gruppen betreut. Zusätzlich trainieren 40 Frauen und 10 Altherren in der Turnabteilung. Am neuen Sportplatz an der Straße nach Appensee beginnen 1969 Bergepanzer der Bundeswehr mit den Erd- und Planierungsarbeiten. Von der Turnabteilung wird die erste Kinderweihnachtsfeier ausgerichtet. 1971 feiert der FCH sein 25 jähriges Jubiläum. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten bilden ein großer Festumzug und eine Festveranstaltung im Festzelt mit buntem Abend. Anlässlich des Jubiläums wird eine Damenfußballmannschaft, die „Schmetterlinge“ gegründet. Der erste Kinderfasching des FCH wird im Nebenzimmer vom Gasthaus Kühnle gefeiert, weil es ja noch kein Vereinsheim gibt. 1972 lehnt Otto Eberhardt seine Wiederwahl ab und Arthur Lehmann wird neuer 1. Vorsitzender. Die 1. Fußballmannschaft wird Meister der B-Klasse und steigt in die Bezirksliga auf. Die „Schmetterlinge“ stehen zur Winterpause auf dem 2. Tabellenplatz. Die Turnabteilung organisiert ein Ferienlager in Oberjoch und Helmut Schroth und Peter Heinkel gründen und leiten die neue Abteilung für Tischtennis. Die Vorstandschaft beschließt 1974 den Bau eines Vereinsheims am neu gebauten Vereins-Sportplatz. Die Turnabteilung richtet unter denkbar schwierigen Verhältnissen das Kreiskinderturnfest in Honhardt aus. Der Vorstand schaufelte eigenhändig eine Sprunggrube aus, und die Laufbahn wurde mit Sägemehl auf holprigem Feld abgestreut. 400 teilnehmende Kinder wurden über Mittag von Honhardter Familien verpflegt. Nach jahrelanger Arbeit kann der Vereinssportplatz 1975 eingeweiht und für den Spielbetrieb freigegeben werden. Seit 1976 wird ein allgemeines Gerümpelturnier am neuen Sportgelände ausgetragen, das bis heute als Dorfpokal jedes Jahr durchgeführt wird. Mit einer Baustein-Aktion wird die Finanzierung des im Rohbau befindlichen Vereinsheims abgesichert. Die Tischtennisabteilung wählt Manfred Schildhauer zum Abteilungsleiter. Das Vereinsheim wird 1977 mit einem Festabend in der Turnhalle feierlich eingeweiht. Die 1. Mannschaft durchlebt Auf- und Abstiege und in der Tischtennisabteilung übernimmt Manfred Schildhauer die Leitung der aufstrebenden Gruppe. Um den Turnkindern Wege zu ersparen und Betreuer und Hallenplatz zu gewinnen werden Kontakte zum SV Gründelhardt aufgenommen. Das ist der Beginn der gemeinsamen Kinderturnabteilung beider Vereine. 1980 ist ein ereignisreiches Jahr: Die 1. Fußballmannschaft erringt die Bezirksligameisterschaft und steigt in die Landesliga auf. Langjähriger Trainer (letzlich 16 Jahre) der Manschaft ist Walter Rebmann. Die Tennisabteilung wird unter der Leitung von Roland Reu gegründet. Der 1. Vorsitzende Arthur Lehmann tritt zurück. Als Nachfolger wird Peter Essig gewählt. Die Turnabteilung wird von Nils Kaiser geleitet. Zwei Tennisplätze werden 1981 gebaut und die auftrstrebende Abteilung nimmt mit mehreren Manschaften am Turnierbetrieb teil. 1983 wird die Anlage durch eine Tennishütter ergänzt. Zur Bewässerung der Tennisplätze und des Sportplatzes wird 1984 ein Brunnen gebohrt. Seit 1985 leitet Christa Hotter die Turnabteilung. 1986 wird das Vereinsheim unter der Leitung von Otto Kraus um einen Umkleideraum, 2 Geräteräume und die Sonnenterasse erweitert. Langjähriger Schriftführer des Vereins ist Josef Peichl. Die Tennisabteilung baut eine Beregnungsanlage in ihre Plätze ein. Anlässlich des 40 jährigen Bestehens des Vereins wird 1987 ein fünftägiges Jubiläumsfest gefeiert. In diesem Jahr wird auch das Mutter-Kind-Turnen ins Leben gerufen.

Fortsetzung folgt..... (Hinweise, Kommentare und Ergänzungen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein schneller Überblick weiterer Ereignisse:
1988
Renovierung im Vereinsheim
1989 Umbau der Turnhalle am Sandberg
1990 Renovierung des Sportplatzes am Sandberg
1991 Ausrichtung des Kreiskinderturnfestes in Honhardt und Gründelhardt
1992 Umzäunung des Sportgeländes am Sandberg
1994 Landesehrennadel Baden-Württemberg an Walter Rebmann (27 Jahre Abteilungsleiter und 16 Jahre Trainer) verliehen
1995 Bewässerungsteich als Regenwasserrückhaltebecken zur Bewässerung des Sportplatzes und der Tennisplätze
1996 Öffnung des Vereins zum Gesundheitssport (Jugendleiter Heinrich Kraft erwirbt Übungsleiter "P"-Schein)
1997-2004 folgt
2004 UG des Vereinsheims mit Umkleiden, Duschen und Heizungsanlage wird grundlegend erneuert
2005 Peter Essig steht nach 25 Jahren nicht mehr zur Wahl des 1. Vorsitzenden. Detlev Wappler wird als Nachfolger gewählt
2006-2017 folgt
2018 Neuorganisation der Vereinsführung
2019 OG des Vereinsheims wird renoviert, das Dach wird erneuert und eine PV-Anlage installiert

          

FC Honhardt e.V. Im Kälberwasen 7 74586 Frankenhardt-Honhardt Telefon: 07959/9244881 E-Mail: vorstand@fc-honhardt.de Datenschutz datenschutz@fc-honhardt.de